Hanns-Christian Gerth
Spritzenplatz 12
22765 Hamburg
+49 (0)40 88 172 88-5
hcg@heartbeatandsoul.com 

Nicola Conte - Let Your Light Shine On

Release

Nicola Conte - Let Your Light Shine On

Label: 
MPS Records
Vertrieb: 
EDEL / Kontor New Media
Kat.Nr: 
4 029759 127475
Promotion: 

Radio Promotion, Print Promotion, Online Promotion

VÖ: 
18.05.2018
Nicola Conte - Let Your Light Shine On

Der italienische Gitarrist und Bandleader Nicola Conte hat, gemeinsam mit seinem kosmisch-kosmopolitischen Ensemble um Stars wie Trompeter Theo Croker, Saxophonisten wie Logan Richardson und Magnus Lindgren sowie Sängerin Zara McFarlane, sein erstes Album auf dem wiederbelebten Label MPS aufgenommen. Ein sensibles, größtenteils live in Bari und Johannesburg aufgenommenes Kunstwerk zwischen Soul und spirituellem Afro-Jazz.

Nicola Conte hat seine Vision von Cosmic Jazz in eine smoothe Klangform gegossen – ohne seine großartigen Instrumentalisten in ihrer Freiheit zu beschneiden, offen für Einflüsse der verschiedensten Kulturen. „Jeder sollte etwas hinzufügen und sich frei ausdrücken können“, sagt Conte.“ „Dies ist viel offener als mein letztes Album, alles wurde live und mit minimalen Overdubs aufgenommen“.
Die Basis von „Let Your Light Shine On“ bildet Contes Live-Band Spiritual Galaxy, in der er selbst Gitarre spielt. Dort treffen Cracks wie der schon mehrmals vom renommierten Down Beat Magazin als „Best Emerging Artist“ ausgezeichnete Posaunist Gianluca Petrella, der schwedische Tenorsaxophonist Magnus Lindgren und der finnische Über-Drummer Teppo Mäkynen auf Pietro Lusso (Piano), Luca Alemanno (Bass) und die Sängerin Bridgette Amofah. Dazu gesellten sich zwei Musiker, die in den USA zu den aufstrebenden Stars eines jungen Jazz zählen, der keine Scheu vor HipHop, R’n’B oder Elektronik hat: Logan Richardson (Altsaxophon) und Theo Croker (Trompete).

WEITERE INFOS SIEHE PRESSE-PDF

Pressebilder: 

Nicola Conte

Offen für Sounds aller Art war dieser innovative Jazz-Revivalist schon immer. Der 1964 geborene Conte gründete in den frühen 90igern das Künstlerkollektiv Fez in seiner Heimatstadt Bari, produzierte Jazz und modernen elektronisch“ angehauchten“ Bossa Nova und nahm Filmmusik auf. Contes achtes Albumtransportiert sein Interesse an spiritueller Entschleunigung („Wir sollten uns vom Materialismus nicht einengen lassen. Wir brauchen neue Perspektiven!“) und ist gleichzeitig politisch geprägt.
„Mich interessiert der afro-zentrische Ansatz der Siebziger, wie ihn Musiker wie John Coltrane, aber auch Labels wie Stata East vorangetrieben haben“, sagt der besessene Plattensammler. „Man hat sich mit den Problemen der Zeit befasst. Das hat heute vielleicht eine größere Relevanz denn je – viele Probleme sind eher noch schlimmer geworden.“